Natur pur

Natur pur

Übernachten

Bergbau und Höhlen im GeoPark Harz erleben

geoparkDer GeoPark Harz . Braunschweiger Land . Ostfalen

Der Harz ist ein Mittelgebirge, in dem zahlreiche Geotope von besonderer Bedeutung, Seltenheit und Schönheit zu erleben sind: natürliche und künstliche Gesteinsaufschlüsse, Felsklippen, Schaubergwerke, Besucherhöhlen, Gesteinslehrpfade, Museen mit geologischen Sammlungen u.v.m. – Erdgeschichte anschaulich und live. Daher wurde die Harzregion als GeoPark ausgewiesen (www.geopark-harz.de).

Der Bergbau-Harz

Der Harz ist voller Schaubergwerke. Über 3000 Jahre Bergbau seit der Bronzezeit hat dieses Gebirge seit der Bronzezeit erlebt – es ist stellenweise durchlöchert wie ein Schweizer Käse. 13 Besucherbergwerke stehen Ihnen offen. Kenntnisreiche Grubenführer geleiten durch die Bergwerke und können viel erzählen – und das Zuhören lohnt sich, denn Bergbaugeschichte ist spannende Harzgeschichte. Zu besuchen sind in Goslar das Museum und Besucherbergwerk Weltkulturerbe Rammelsberg, bei Elbingerode die Schaubergwerke Büchenberg sowie Drei Kronen und Ehrt, in Clausthal-Zellerfeld das Oberharzer Bergwerksmuseum mit dem Ottiliaeschacht, in Sankt Andreasberg die Gruben Samson und Catharina Neufang, in Wildemann der 19 Lachter-Stollen, in Lautenthal der Tiefe Sachsenstollen, in Bad Grund die Schachtanlage Knesebeck, in Bad Lauterberg die Scholmzeche, in Ilfeld-Netzkater der Rabensteiner Stollen, in Straßberg die Grube Glasebach und in Mansfeld-Wettelrode der Röhrigschacht. Auch das Geomuseum der TU Clausthal ist sehr sehenswert (www.geomuseum.tu-clausthal.de).

Der Höhlen-Harz

Nicht minder spannend sind die Schauhöhlen des Harzes. Verkarstungsfähige, d.h. Höhlen bildende Gesteine, gibt es am Iberg-Winterberg bei Bad Grund und bei Rübeland südlich Wernigerode, wo jeweils Kalkhöhlen mit Tropfsteinbildungen entstanden. Im Zuge der Gebirgsbildung rissen hier in den Riffkalkmassiven Spalten auf, durch welche Wässer in das Gebirge einsickerten und mit Hilfe von Kohlendioxid aus der durchwurzelten Bodenschicht die allmähliche Verkarstung des Kalksteins einleiteten. 6 Schauhöhlen stehen Ihnen im Harz und Kyffhäuser offen. Neben der Iberger Tropfsteinhöhle sind die beiden Rübeländer Höhlen - Hermannshöhle und Baumannshöhle - besonders erwähnenswert. Schon seit 1500 wird die Baumannshöhle geführt – sie ist eine der ältesten Schauhöhlen Deutschlands, ja sogar der Welt mit geregeltem Schaubetrieb! Im Südharz erschließt der Karstwanderweg (www.karstwanderweg.de) mit über 200 km Wegstrecke diese in Europa einzigartige Naturlandschaft und klärt über die Zusammenhänge auf. Zu einem Besuch laden die Einhornhöhle bei Herzberg-Scharzfeld, die Gipshöhle "Heimkehle" bei Uftrungen an der Landesgrenze Thüringen/Sachsen-Anhalt und – etwas weiter weg vom Harz – die Barbarossahöhle am Kyffhäuser ein.

Weitere Informationen:

Geopark Informationszentrum
An der Stadtkirche 1, D-38154 Königslutter
Tel.: 05353 913235, Fax: 05353 9109505
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.geopark-braunschweiger-land.de